Best Burger EVER… Pulled Beef Burger mit Apfel-Coleslaw

Ich liebe Burger… ich liebe Rindfleisch… ich liebe knackigen Salat. Als wir dieses Jahr im Juni zu meinem 30. Geburtstag nach London reisten, zog es uns sofort in ein Steakhouse. Was sah ich dort auf der – Pulled Beef! Zwar hatte ich schon Pulled Pork probiert, aber die Rindfleisch Variante stand bis jetzt noch nirgends auf der Speisekarte und musste ich dann natürlich sofort bestellen. Es war der beste Burger, den ich bis jetzt je gegessen hatte. Dieses zarte, zerrissene Fleisch in würziger BBQ Sauce schmolz regelrecht auf meiner Zunge.

Als wir dann wieder zuhause in Österreich waren, ließ mir das keine Ruhe und ich machte mich gleich auf die Suche nach einem Pulled Beef Rezept. Es ist nicht schwer, man benötigt nur reichlich Zeit und Geduld, bis das Fleisch gar ist und regelrecht zerfällt. Zu meiner Schande muss ich gestehen, ich hab die Burger Buns dieses mal nicht selbst gemacht, sondern nur selbst gekauft 😉 Ich hatte leider keinen Platz mehr im Ofen um die Buns zu backen, das Fleischstück war einfach zu riesig.

So nun hier das tolle Rezept, lasst es euch schmecken:

Pulled Beef Burger mit Apfel-Coleslaw

Zutaten für 8 Burger:

Für das Pulled Beef:
Paprikapulver 
Cayennepfeffer
Salz
Pfeffer
4 EL Öl
2 kg Rindernacken oder Rinderschulter

Für den Coleslaw:

600 g Weißkraut
Salz
Pfeffer
Zucker
1 Zwiebel
250 g Karotten
1 Apfel 
150 g Crème fraîche
100 g Schlagsahne
4 EL Apfelessig

Für die Barbecuesoße:
2 Knoblauchzehen
1 Zwiebel
1 Flasche Worcestersauce
1/8 l Ahornsirup
300 ml Ketchup
2-3 EL Apfelessig
Paprikapulver
Cayennepfeffer

Außerdem:
8 Burger Buns

Am Vortag: wird zuerst das Fleisch mariniert und dann über Nacht kaltgestellt. Für die Marinade 2 TL Paprikapulver,2 TL Cayennepfeffer, 2 TL Salz und Pfeffer mit Öl mischen. Anschließend das Fleisch waschen, trocken tupfen und mit der Marinade einreiben. Anschließend alles in einen großen Gefrierbeutel legen, verschließen und 12 Stunden (über Nacht) kalt stellen.

Am nächsten Tag: Backofen vorheizen (E-Herd: 125°C / Umluft: 100°C / Gas: siehe Hersteller). Fleisch aus dem Beutel nehmen, in einen Bräter legen und zugedeckt im heißen Backofen ca. 6 Stunden schmoren. Damit das Fleisch schön zart wird und nicht austrocknet, zwischendurch mit dem entstehenden Bratenfond beschöpfen.

Bei der Zubereitung des Coleslaw bietet es sich an mit einer Küchenmaschine die einzelnen Zutaten zu häckseln. Zuerst Kraut putzen, waschen, in Spalten schneiden und in feinen Streifen vom Strunk schneiden (oder Küchenmaschine!). In eine große Schüssel geben. Mit 1/2 TL Salz bestreuen und mit den Händen gut durchkneten. Zwiebeln schälen und grob reiben. Möhren schälen und waschen. Apfel waschen, vierteln und entkernen. Beides in feine Stifte schneiden. Im Anschluss alle vorbereiteten Zutaten mischen und mit Pfeffer und 1 TL Zucker würzen. Crème fraîche, Sahne und 4 EL Essig verrühren. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Alle Zutaten anschließend miteinander mischen und den Salat kalt stellen.

Für die Barbecuesoße Knoblauch und Zwiebeln schälen und (sehr) fein würfeln. Beides mit Worcestersoße und Ahornsirup im Topf aufkochen und ca. 2 Minuten köcheln lassen. Ketchup, 2-3 EL Essig, eine Messerspitze Paprika und 2 TL Cayennepfeffer zufügen. Unter gelegentlichem Umrühren ca. 10 Minuten weiterköcheln lassen.

Fleisch aus dem Ofen und mit zwei Gabeln in kleine Stücke zupfen (es ist so verdammt weich, dass es gezupft werden kann). Unter die Barbecuesoße heben.

Die Burger Buns halbieren und portionsweise mit den Schnittflächen nach unten in einer heißen Pfanne ohne Fett kurz anrösten, herausnehmen. Coleslaw nochmals mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Untere Brötchenhälfte mit Fleisch und Salat dick belegen. Brötchendeckel draufsetzen und sofort servieren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s