Ragù alla Bolognese

am

Jeder kennt sie, jeder liebt sie… die Bolognese Sauce. Sie ist nicht schwer und auch nicht aufwendig und auch wenn ich schon hunderte unterschiedliche Rezepte versucht habe, keines schmeckte so, wie in Italien bzw. bei einem wirklich guten Italiener. Natürlich waren alle vorangegangen Bolognesen auch sehr gut, aber mir fehlte der besondere Geschmack.

Nach Recherche und einigen Versuchen bin ich auf das richtige Ragù alla Bolognese Rezept gestoßen, das einen an Italien erinnert. Habt Ihr gewusst, dass die offizielle Eintragung für das klassische Rezept der Ragù alla Bolognese durch die Accademia Italiana della Cucina jedoch erst im Jahr 1982 erfolgt ist? Auf deren Website findet Ihr auch das geschützte Originalrezept, das ich heute Euch mit Rinderfaschierten präsentiere. Gewürze bis Basilikum und Oregano sind beim Original fehl am Platz. Das Fleisch steht im Vordergrund, das aufgrund des würzigen Pancettas eine besondere Note bekommt. Anstatt Spaghetti isst man traditionell Tagliatelle dazu, da aufgrund der Breite der Nudeln viel mehr Ragù haften bleibt.

Nachdem ich heute genug Zeit und auch Lust hatte, habe ich meine Nudelmaschine in Betrieb genommen und die Tagliatelle selbst hergestellt.

Viel Spaß beim Nachkochen:

Ragù alla Bolognese

Zutaten für 2 Personen:

300 g mageres Rindfleisch
150 g Pancetta oder fein geschnittenen Bauchspeck
50 g Karotten
50 g Zwiebel
50 g Staudensellerie
300 g passierte oder geschälte Tomaten
1/2 Glas trockener Weißwein
1/2 Glas Vollmilch
etwas Brühe
3 EL Olivenöl oder 50 g Butter
Salz, Pfeffer
Tagliatelle

Den Pancetta zuerst in kleine Würfel schneiden, dann fein hacken. Das Gemüse putzen und in sehr kleine Würfel schneiden.

image1-11

Etwas Olivenöl oder Butter in der Pfanne erwärmen, den Pancetta in einer Pfanne oder einem flachen Topf bei niedriger Temperatur auslassen. Die Hitze höher schalten, das Rinderfaschierte zufügen und anbraten, das Gemüse zufügen und etwas schmoren lassen. Mit Wein ablöschen, vorsichtig umrühren und etwas einkochen lassen. Die passierten oder geschälten Tomaten dazugeben. Den Topf schließen und bei kleiner Hitze langsam ca. 2 Stunden schmoren lassen. Falls nötig, zwischendurch Brühe dazugießen.

image5

Kurz vor Ende der Kochzeit die Milch zufügen, um die Säure der Tomaten abzuschwächen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Damit sich die Sauce um die Tagliatelle legen kann, muss sie schön dick sein.

image6

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s